News

Neues Charter Management in „Rheinland-Pfalz“

63A5CA96-7A60-4ED2-BCCC-053166FA45DCLiebe Mates in Rheinland-Pfalz,

dieses Jahr startet für uns hier im Club Management  mit sehr viel Arbeit da wir sehr viele neue Führungsebenen einarbeiten müssen. Worüber wir uns richtig freuen ist der Zugewinn für unser Charter in Rheinland-Pfalz der neue Präsident ist Kai Becker. Kai hat  in Bosnien und mehrfach in Afghanistan mit der Bundeswehr gediebt und ist als Fallschirmjäger mehr als geeignet dieses Chapter zu führen. Kai ist  international sehr gut vernetzt und ist dadurch eine Bereicherung für unseren Club und unser Team. Werdet noch heute mitglied in der facebook groupe „facebook.com/groups/CheersMateClubRheinlandPfalz“ bei fragen zum charter organisation wendet euch einfach an Kai direkt.

Werde noch heute mitglied: https://www.facebook.com/groups/CheersMateClubRheinlandPfalz

Wir brauchen Sie!

CFB5642F-4402-47FA-AC55-C7E0DFDC38ECText von Prolegal e.V.

Am 16.01.2019 wurde von dem Bundesinnenministerium ein Referentenentwurf zum Waffengesetz, mit dem die EU-Feuerwaffenrichtlinie in das nationale Recht umgesetzt werden soll, an die Verbände und Interessengemeinschaften zur Stellungnahme verteilt.

Das federführende Referat „KM5“ des Bundesinnenministerium hatte hierfür eine Frist von nur zwei Wochen angesetzt.

Als der Umfang der geplanten Änderungen ersichtlich wurde, bat man das KM5 um eine Fristverlängerung. Dies tat das KM5 auch nur widerstrebend und verlängerte die Abgabefristder Stellungnahmen vom 01.02.2019 auf den 08.02.2019.

Es war zunächst nicht möglich den Umfang der geplanten Änderungen am Waffengesetz zu überblicken, da die geplanten Änderungen nur als Stichpunkte in einer Synopsen Sammlung veröffentlicht wurden. Nachdem wir uns von prolegal e.V. daran gemacht hatten und die geplanten Änderungen in das bereits bestehende Waffengesetz einpflegten, wurde erst ersichtlich in welchem Umfang das Waffengesetz geändert werden soll. Und diese Änderungen haben es in sich.

Zusammenfassend kann man zu dem Referentenentwurf sagen: Die Verbände und Interessenvertretungen, die mit dem BMI in Kontakt standen und denen man versichert hatte, dass die Feuerwaffenrichtlinie nur 1:1 in nationales Recht umgesetzt werden würde, mussten plötzlich feststellen, dass dem nicht so ist. Stattdessen erleben wir hier unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung einen Amoklauf der Ministerialbürokratie gegen den legalen Waffenbesitz.

Dieser Referentenentwurf wird nicht nur von prolegal e.V., sondern auch von allen Verbänden der Hersteller, Industrie, Büchsenmacher und den Sportverbänden abgelehnt.

Neben den zum großen Teil unsinnigen Verboten und Pflichten zur Registrierung von bisher freiverkäuflichen Replikas historischer Schusswaffen und Magazinen moderne Schusswaffen hat diese Novellierung zur Folge, dass rechtschaffene Bürger dieses Landes allein nur durch den behördlich erlaubten Besitz von Schusswaffen zukünftig unter ständigem Terrorverdacht stehen. Außerdem sehen wir noch einen großen Berg Arbeit auf die Behörden zukommen, wenn die geplante regelmäßige Bedürfnisprüfung aller Waffenbesitzer umgesetzt werden soll. Jetzt schon sind die Behörden durch die bisherige Umsetzung des NWR und der stark gestiegenen Zahl an Anträgen für kleine Waffenscheine dermaßen überlastet, dass eine einfache Eintragungen einer Waffe in eine bereits bestehende WBK jetzt schon mehrere Monate in Anspruch nimmt. Sollte dann auch noch die geplante Registrier- und Erlaubnispflicht für schussunfähig gemachte Schusswaffen im Gesetz verlangt werden, erleben wir den totalen Zusammenbruch in der Verwaltung.

prolegal e.V. hat zusammen mit allen Verbänden bisher alles getan, um auf dem Wege der Stellungnahme noch Einfluss auf den Referentenentwurf zu nehmen. Wie wir aber auf der diesjährigen IWA in Nürnberg erfahren haben, zeigte sich das federführende Referat KM5 des Bundesinnenministerium relativ unbeeindruckt und plant diesen Entwurf ohne Änderungen am 03.04.2019 dem Bundeskabinett zur Abstimmung vorzulegen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass solche Entwürfe am Waffengesetz dann ohne besondere Gegenwehr in kürzester Zeit durch das parlamentarische Verfahren gebracht werden und dann nach der letzten Lesung im Bundestag innerhalb weniger Wochen durch die Unterschrift vom Bundespräsidenten in Kraft gesetzt werden.

An diesem Punkt werden jetzt pessimistische Stimmen laut, die für eine Ablehnung eines solchen Referentenentwurfes sprichwörtlich die Flinte ins Korn werfen. Aber gerade jetzt sind Sie gefragt!

Was also können Sie tun?

Wir haben jetzt den Vorteil, dass der Wahlkampf für die Wahl des EU Parlament beginnt. Das hat zur Folge, dass die Abgeordneten des Bundestages in ihren Wahlbezirken unterwegs sind, um dort Wahlkampf zu betreiben. Rufen Sie in den Wahlkreisbüros an, lassen Sie sich einen Termin geben, und treffen Sie Ihren Abgeordneten oder ihre Abgeordnete, vor allem die der Union zu einem persönlichen Gespräch. Kommen Sie nicht alleine, nehmen Sie Vereinskollegen mit. Zeigen Sie den Abgeordneten, dass legale Waffenbesitzer nicht irgendwelche Spinner sind, sondern ein breites Abbild unserer Gesellschaft darstellen. Erläutern Sie dort in einem sachlichen Gespräch, wie Sie sich als rechtstreuer Bürger dieses Landes von der Politik mit diesen Gesetzesentwurf an den Pranger gestellt sehen. Machen Sie klar, dass dieser Entwurf vollkommen an der eigentlichen Zielsetzung, nämlich der Bekämpfung des Terrorismus, vorbeigeht und stattdessen den Bürger in den Fokus des Terrorverdachts stellt. Bildlich dargestellt kann man sagen, dass KM5 hat den Terrorismus als Ziel, befindet sich aber auf der völlig falschen Schließanlage.

Wenn genügend Abgeordnete aus dem Bundestag auf den Innenminister zukommen und ihm von der fehlenden Akzeptanz dieses Referentenentwurfes bei den Wählern berichten, besteht die Möglichkeit, dass dieser Entwurf noch einmal zurückgezogen wird. Wir brauchen den öffentlichen Druck der Wähler auf die Politiker, um unsere Ziele zu erreichen. Die Arbeit der Interessenverbände alleine ist in so einem Fall nicht ausreichend.

Wie erreichen Sie den Abgeordneten Ihres Wahlkreises?

Mittlerweile bietet der Internetauftritt des Bundestages (www.bundestag.de) eine Suchfunktion der Abgeordneten nach seiner Postleitzahl und dem dazugehörigen Wahlkreis. Mit einem Anruf bei der Orts- bzw. Kreisgruppe der gewünschten Partei, die meistens auch über einen eigenen Internetauftritt verfügen, erfährt man dann die Termine der öffentlichen Bürgersprechstunden.

Nutzen Sie die Möglichkeit der Bürgersprechstunde. Mittlerweile erreichen die Briefe oder E-Mails der Bürger die Abgeordneten nicht mehr, weil diese von den Mitarbeitern der Büros in den Wahlkreisen gefiltert werden. Und wenn diese dann doch beantwortet werden, dann besteht dieser Text aus vorgefertigten Textbausteinen, deren Inhalt an der eigentlichen Fragestellung vorbei geht. Auch im Zeitalter der modernen Kommunikation ist immer noch das direkte Gespräch zielführender als ein Brief oder eine E-Mail.

Für das Direktorium
Nico Catalano
stellv. Vorsitzender prolegal e.V.

Aufruf von ProLegal

CBA0737C-8E44-4884-93D5-1CC5FD8B3E6FHinweis: Text und Foto von prolegal 

Die Nürnberger Fachmesse IWA liegt hinter uns. In seltener Einmütigkeit haben alle Schützenverbände und Interessenvertreter den BMI-Entwurf zur Umsetzung der EU-Feuerwaffenrichtlinie abgelehnt und diesen ministerialbürokratischen, von Kontrollwahn getriebenen  Amoklauf verurteilt. Aus der Sicht des BMI sind nun die Abstimmungen mit den Verbänden abgeschlossen, nachdem man einige marginale Veränderungen und eher kosmetische Änderungen übernommen hat und man will nun am 3. April  den Refererenten-Entwurf in die Kabinettsrunde bringen, um ihn dann von dort nach erfolgter Abstimmung in den Parlamentsausschüsse und anderen beteiligten Ministerien zur Beratung vorzulegen. Man drückt also aufs Gas, weil man das Ganze möglichst schnell über die Bühne bringen möchte, bevor die heiße Phase der Europawahlkampfs und der in diesem Herbst anstehenden Kommunal- und Länderwahlen beginnt.

Jetzt ist jeder Einzelne von uns gefragt. In den wenigen verbleibenden Tagen und Wochen werden Protestschreiben an Politiker und Medien keine ausreichende Wirkung mehr erzeugen, sondern nur noch der persönliche Auftritt. In jedem Schützenverein, jedem Hegering, jeder Sammler- oder Kreisgruppe des Reservistenverbands gibt es redegewandte Persönlichkeiten mit vorzeigbaren Lebensleistungen und die Gesellschaften tragenden Berufen. Jeder Bundestagsabgeordnete und jeder Kandidat des Europaparlaments verfügt im Wahlkreis über ein Büro und eine Kontaktstelle. Dort anrufen, Termin geben lassen und im persönlichen Gespräch klar machen, dass endlich Schluß sein muss: Mit der Stigmatisierung legaler, rechtskonformer Waffenbesitzer als potentielle Amokläufer und Terroristen, mit der ständigen Rechtsunsicherheit und Gängelung,  mit den bei jeder neuen “Reform” krebsartig wuchernden Eingriffen in die Persönlichkeits- und Besitzrechte – kurzum, der Salamitaktik, die längst bei Messern, altertümlichen Vorderladern und unbrauchbar gemachten Deko-Waffen angekommen ist. Jetzt kommt es darauf an, zu zeigen , dass wur mündige Bürger und nicht das tumbe Stimmvieh sind, für die uns die Politiker offensichtlich halten.  (Unser Bild zeigt zwei Beamte des Waffenrechtsreferats auf dem IWA-Forum bei der Vorstellung der kommenden Waffengesetzverschärfung.)

Bayern Charter: Die Präsidentenwahl 2019

8B2E2B44-B90E-4EA8-8AA0-135CC712353ELiebe Mates aus Bayern,

ich möchte mich einmal kurz vorstellen, ich bin Ingo Hoppe (Email an: Ingo(@)CheersMateClub.com) der Vizepräsident des gesamten Club, auch genannt „Cheers Mate Club (WorldWide) und Cheers Mate Club News“

Wie euch vielleicht aufgefallen ist, legen wir diverse Charter zusammen und versuchen uns effektiver aufzustellen. Auf Hinblick neuer Herausforderungen die uns in diesem Jahr erwarten oder einfach nur um das Netzwerk zu verdichten  oder regionale  Belange  unsere aktiven Brüder und Schwestern in Blau bei Polizei und Justiz besser zu unterstützen. 

Nun ist es so, dass unser jetziger Präsident für „Cheers Mate Club (Bayern) ~ http://www.fb.com/groups/CheersMateClubBayern“ leider aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Unser Vize Präsident Juergen ebenfalls aus privaten Gründen das Hauptamt nicht übernehmen kann aber natürlich weiter als Vize Präsident von Bayern zur Verfügung steht. 

Jetzt haben sich überraschend diverse Leute gemeldet die gerne Präsident werden möchten was natürlich auch mit gewisser Verantwortung und Arbeitsaufwand verbunden ist. Ich möchte euch hiermit bitten eure Vorschläge für einen Präsidenten dieses Charters vorzulegen und mich zu informieren. 

Ich möchte am 5. April hier eine offizielle und geheime Wahl für ein neues Charterpräsidenten abhalten.

Jeder der gerne Präsident für dieses Charter werden möchte soll sich bei mir registrieren und darf  hier in eigener Sache für dieses Amt werben.

ONLY FOR MATES IN AUSTRIA & SWITZERLAND: Cheers Mate Club (Mountain Crew)

EF393314-C17E-45C2-8BA7-B9D65F9BF9A6Servus Zusammen,
so jetzt ist es soweit, wir werden diese Charter schließen „Austria“ und „Switzerland“ 😢… Und es wird neu eröffnet 😀 …. Als „Cheers Mate Club (Mountain Crew)“ neues Verbundcharter für Österreich / Lichtenstein und Schweiz. Also werde noch HEUTE Mitglied im neuen Verbundcharter, da wir dieses Charter inkl. Facebookgruppe am 29. März 2019 schließen werden. Bei Fragen könnt Ihr Euch an mich oder an unser HQ „Cheers Mate Club – Worldwide“ jederzeit wenden.

https://www.facebook.com/groups/CheersMareClubMountainCrew/

Zurück von der IWA2019 mit Bösen Nachrichten


C7F14025-5450-4AB4-8FEF-134F45FE12A7Die Stimmung unter den Händlern und Ausstellern war gereizt. Nicht nur dass der Referentenentwurf zur Änderung des Waffengesetzes auf eine breite Ablehnung stieß, auch machte die Eröffnungsrede des bayerischen Innenminister Hermann auf der Messe seine Runde.

In dieser Rede stellte er die Händler, Hersteller und Waffenbesitzer auf eine Stufe mit Terroristen und begründete die anstehende Änderung des Waffenrechtes mit der Terrorabwehr. Auch musste Winnenden wieder herhalten, obwohl wegen Winnenden das Waffengesetz bereits 2009 verschärft wurde. Auch ließ er es sich nicht nehmen die anstehende Änderung des Waffenrechtes so darzustellen, als ob das mit Augenmaß geschehen würde.

Es gehört schon eine gewisse Arroganz dazu, auf einer Fachmesse für Waffen vor Vertretern der Hersteller, Händler und Interessengemeinschaften der Waffenbesitzer eine solche Rede zu halten.

Wir habe von dieser Rede auch nur auf der Messe gehört, da wir bei der Eröffnung selbst nicht anwesend wareb. Im Laufe des gestrigen Tages aber hat jemand eine Abschrift der Rede des bayerischen Innenministers ins Netz gestellt. Der Inhalt der Rede, die wir hier verlinke, ist uns später von Vertretern des ProLegal bestätigt worden.

Inhalt für Lesefaule: Der Minister hat fast die Hälfte seiner Rede auf Winnenden und Reichsbürgern rumgeritten. Deswegen wäre auch schon das neue WaffG in Arbeit. Die CSU hätte auf EU-Ebene natürlich massiv für uns Legalwaffenbesitzer gekämpft, aber EU-Recht sei nun mal unabwendbares Übel. Deswegen werde man natürlich alle Vorgaben entsprechend umsetzen, inkl. Verbote/ Einschränkungen bei großen Magazinen/ Salutwaffen/ Vorderladern etc.

Ergebnis: Verhaltener Applaus, aber natürlich hat sich keiner der Anwesenden irgendwie verbal dagegen geäußert, sondern nur den Hofknicks praktiziert.

Wir biegen nämlich jetzt auf die Zielgerade der Legislative ein. Wenn selbst auf einer Messe wie der IWA keinerlei Gegenwind herrscht, macht die Politik, was sie will. Wir werden jetzt koordiniert die Politiker (insbesondere im Licht der Europawahlen) anschreiben müssen. Ich kann das leider nicht organisieren, aber das erste Teilen dieser Infos ist mal ein Startschritt.

MEGR INFORMATIONEN BEI UNSEREN FREUNDEN VON PROLEGAL EV

Cheers Mate Club (Germany) Facebook Gruppe

9A9D7B26-B2A3-4363-9E1A-520600161482Cheers Mate Club (Germany), die erste gesamtdeutsche Facebook Club Gruppe, Chatsprache ist Deutsch und es geht um gesamtdeutsche Themen aber selbstverständlich ist jeder willkommen, der sich an die Charter regelnhält. Werdet noch heute Mitglied und ladet alle eure Kollegen, Kamaraden und Freunde ein; unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht , Religion, Sexuelle Orientierung usw. Es gelten wie üblich unsere Clubregeln, die Ihr auf der Website findet „CheersMateClub.com“ diese sind NICHT verhandelbar oder auslagefähig. 

Link zu der FB Gruppe: www.facebook.com/groups/CheersMateClubGermany

Keith Flint dead: Prodigy legend dies at 49 after being found unconscious at home The singer, famous for hit song Firestarter and his wild haircut was found dead at his home this morning

E9F3EFEE-36DB-4E95-B5C0-BE907884CEEA

The Cheers Mate Club is shocket and we wish the family the power for the time. Rest in Peace Keith

Keith Flint, singer in pioneering British electronic group The Prodigy, has been found dead at his home aged 49, the UK’s Press Association news agency reported.

Flint’s distinctive appearance and vocals in hits including “Firestarter,” “Breathe” and “Smack My Bitch Up” made him one of the most recognizable figures on the British techno scene.

He was found unresponsive at his house in Essex, England, on Monday morning, PA reported.

“We were called to concerns for the welfare of a man at an address in Brook Hill, North End, just after 8.10am on Monday,” a spokesman for Essex Police said in a statement.

“We attended and, sadly, a 49-year-old man was pronounced dead at the scene. His next of kin have been informed,” the statement added.

“The death is not being treated as suspicious and a file will be prepared for the coroner.”

The group had six number one albums in the UK and one in the United States. Its last album, “No Tourists,” was released in November.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies and the privacy policy. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close